LCC = Laser Crystal Ceramic 

 

LCC gilt als Weiterentwicklung der LED-Lichttechnologie. Als umweltfreundlicher Vorteil gilt bei LCC die Verwendung von künstlichem Kristall, welcher quasi den bei LED verwendeten Gallium-Phosphor ersetzt. Durch den Kristall bei LCC wird Wärme gedämpft und Licht gewonnen. Aufgrund der geringen Wärmeentwicklung ist eine höhere Lichtausbeute möglich. Die künstichen Kristalle sind auf dem Chip als Linse angeordnet und garantieren eine über die gesamte Lebensdauer kontstante und gleichbleibende Farbtemperatur, welche im Vergleich zu LED als einer der wesentlichen Vorteile gewertet werden muss.

 

Bei herkömmlichen LED-Chips muss während dem Betrieb eine Leuchtkraftabnahme von 20-40% in der gesamten Lebensdauer miteinberechnet werden, weil die Lumineszenzschicht aus Phosphor infolge der deutlich höheren Betriebstermperaturen schrittweise abgebaut wird (logischer Verbrennungsprozess infolge Wärme.)

 

Damit ist der LCC-Chip mit seinen Kristallen wesentlich wirtschaftlicher, leistungsfähiger, langlebiger, energiesparender und umweltschonender im Vergleich zu LED.

 

Weitere Vorteile von LCC

  • 15-30% höhere Lumenwerte pro Watt
  • Kein Elektrosmog (kleiner wie 0.1V/m)
  • Keine UV- und IR-Strahlung
  • Giftfrei (keine Schadstoffe wie Phosphor, Quecksilber, etc.)
  • Unproblematische Entsorgung
  • Geringe Wärmeentwicklung (20-30% weniger wie bei LED)
  • Sehr gute Farbwiedergabe (höher Ra90+)

 

Vorteile LCC-Kit für Einbauleuchten MR16

  • 4W - 420lm - 2850K - 38°
  • 6W - 650lm - 2850K - 38°
  • Sehr niedrige Einbauhöhe (30mm)
  • Schöne LCC-Optik (Halogendesign)
  • CE, RoHS, MM, F, TÜV, ESTI kontrolliert
  • Energieeffizienzklasse A+
  • Werkzeuglose Montage
  • Dimmbar mit handelsüblichem PhasenANschnitt

 

LCC LED (Unterschied / Vorteile / Analyse)

 

Es ist nicht abzustreiten, dass sich LCC- und LED-Artikel auf den ersten Blick ähneln. Doch wie bei Vielem sind es die Details, die den grossen Unterschied ausmachen. In diesem Fall sind es Einlagerungen in einem Siliziumträger.

 

Um den Beweis zu erbringen, dass LCC und LED - neben den bekannten Vorteilen wie der Lichtqualität und der geringen Wärmeentwicklung - nicht dasselbe ist, hat der Hersteller/Produzent von LCC-Produkten das unabhängige Schweizer Materialprüfungsunternehmen Suisse Technology Partner AG mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall mit einem Analyseauftrag betraut.
Gegenstand der chemischen Analyse war der Vergleich der chemischen handelsüblichen LCC- und LED-Chips.

 

An beiden zur Verfügung gestellten Chips wurde ein Querschliff parallel zu den Kontaktpunkten angefertigt. An diesen Schliffen wurde der Aufbau der Chips am Rasterelektronenmikroskop (REM) dokumentiert. Mit diesem Verfahren lassen sich auf elementarer Ebene die Bestandteile von Objekten bestimmen.

 

 

Die Ergebnisse sind eindeutig:

 

Der LCC-Chip hat eine organische Basis. Es handelt sich um ein siliziumbasiertes Trägermaterial, in dem stark kohlenstoffhaltige Partikel eingelagert sind.

 

Bei dem untersuchten LED-Chip handelt es sich ebenfalls um ein siliziumbasiertes Trägermaterial mit eingelagerten Partikeln. Diese sind jedoch metallischer und daher anorganischer Natur und bestehen entweder aus Ga (Gallium), Yb (Ytterbium), Y (Yttrium), Ir (Iridium) und etwas Ce (Cer) oder aus den Elementen Sr (Strontium), W (Wolfram), Ta (Tantal), Al (Aluminium), Ca (Kalzium) und Nb (Niob).

 

 

Weitere Details finden Sie im Prüfbericht der Firma Suisse Technology Partners AG.

 

Testbericht Materialprüfung REM-DE

 

 

 

TKL-Licht GmbH, Grumetweg 2, 5507 Mellingen AG

TKL-LICHT GmbH

Grumetweg 2

CH-5507 Mellingen AG

Tel. 056-491 11 10

Fax 056-491 11 15

tkl@tkl.ch  

www.tkl.swiss  www.tkl.ch

Aktuelle Aktionen und Neuheiten erhalten


Wir sind Mitglied der Schweizer Lichtgesellschaft SLG

Wir sind Mitglied der Schweizer Lichtgesellschaft SLG